Unterschiedliche Elternbeiträge in verschiedenen Kitas

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klären, Zusammenhänge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

Vaddern
Beiträge: 12
Registriert: 02.02.2018, 11:46

Unterschiedliche Elternbeiträge in verschiedenen Kitas

Beitragvon Vaddern » 10.09.2019, 13:30

Hallo Leute,
meine Tochter ist jetzt im Hort und da habe ich mal eine Frage zu den Elternbeiträgen.
Dass die nicht einheitlich im Land sind, sondern von Kita zu Kita etwas unterschiedlich, habe ich ja verstanden. Aber ich zahle für die Betreuung in unserem Hort erheblich mehr als meine Nachbarn für ihr Kind in einem anderen Hort - obwohl unsere Einkommen sehr ähnlich sind. Ich habe bei meinem Träger mal nachgefragt und der sagte, das läge daran, dass in unserer Einrichtung auch Krippen- und Kindergartenkinder betreut werden. Der Hort meiner Nachbarn ist aber ein reiner Hort. Die Begründung finde ich sehr merkwürdig und kann sie nicht nachvollziehen.
Kann mir das jemand erklären?
Fragt Vaddern

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 636
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Unterschiedliche Elternbeiträge in verschiedenen Kitas

Beitragvon Detlef Diskowski » 10.09.2019, 14:26

Guten Tag Vaddern,
ich kann Ihnen den Hintergrund der geäußerten Gründe erläutern; ob dies tatsächlich für Ihre Einrichtung so zutrifft, weiß ich nicht. Ich versuche nur die Begründung nachzuvollziehen. In jedem Fall bleibt das Ergebnis aus meiner Sicht tatsächlich und rechtlich problematisch!

Ich muss etwas ausholen, um den Sachverhalt deutlich werden zu lassen:

1.) Ausgangspunkt der Elternbeitragsstaffel sind die elternbeitragsfähigen Kosten. Das sind grob gesagt die Gesamtkosten eines Platzes abzüglich der Zuschüsse nach § 16 Abs. 2 KitaG (Personalkostenzuschuss). Diese Kosten des einzelnen Platzes bilden den Höchstbeitrag für Eltern.
Dieser Höchstbeitrag wird abgestaffelt nach Kinderzahl und Einkommen.

Ein Beispiel mit fiktiven Zahlen: Ein Kiga-Platz (3-6jähr.Kinder 8 Std. Betreuungsumfang) kostet 800 €/Monat. Der Personalkostenzuschuss von Jugendamt beträgt 400€/Monat. Es bleiben 400€ Restkosten und die 400€ sind der Höchstbeitrag für Eltern. Zwischen dem Mindestbeitrag und diesem Höchstbeitrag liegen die von den einzelnen Eltern zu zahlenden Beiträge.

2.) Die Ermittllung der Kosten pro Platz ist nicht einfach, weil Einrichtungen eine unterschiedliche altersmäßige Zusammensetzung haben, und auch die vereinbarten Betreuungsumfänge variieren. Viele Einrichtungen haben mehrere betreute Altersgruppen.
Wenn ein Träger nicht in der Lage ist (oder nicht willens) die unterschiedlichen Kosten für die unterschiedlichen Platzarten rechnerisch zu ermitteln (Krippe, Kiga, Hort und jeweils mind. die zwei Betreuungszeitenstufen), nimmt er die Gesamtkosten der Einrichtung, zieht die Gesamtzuschüsse nach § 16 Abs. 2 KitaG ab und erhält so die INSGESAMT umlagefähigen/elternbeitragsfähigen Kosten. Diese werden durch die Gesamtzahl der Kinder geteilt. Es erfolgt also eine Durchschnittsbildung.
Damit das eingangs geschilderte Problem nicht schon IN der Einrichtung auftritt, veredelt er das Ergebnis, indem er den Krippenbeitrag hochsetzt und den Hortbeitrag runter.

3. Haben wir nun z.B. eine Einrichtung in der überwiegend Kinder im Kindergartenalter und einige wenige Hortkinder betreut werden, ist der durchschnittliche Elternbeitrag höher als in einer reinen Horteinrichtung (weil der Personalschlüssel für Kindergartenkinder erheblich höher ist).
Die Kosten der Hortbetreuung in der gemischten Einrichtung sind nicht tatsächlich höher als in der reinen Horteinrichtung - nur der Durchschnitt der Platzkosten ist es.

Wie ich oben schrieb, ist die Ermittlung der Platzkosten (differenziert nach Altersgruppe und Betreuungsumfang) schwierig - insbesondere in gemischten Einrichtungen. Der Forumsteilnehmer Hascheff hat ein Excel-Berechnungstool entwickelt, hier im Forum "Trägerfragen" vorgestellt und zur Nutzung angeboten http://www.kita-brandenburg.de/viewtopic.php?f=47&t=777 Die Excelseite sieht zwar recht kompliziert aus (weil alle dahinterstehenden Rechenoperationen nachvollziehbar dargestellt sind) ist aber recht einfach zu bedienen. Ich habe mal mit fiktiven Daten Einträge gemacht und konnte keine Fehler feststellen.
Die Berechnung ist m.E. hinreichend genau, so dass sie auch einer rechtlichen Überprüfung standhalten müsste - und sie löst das Problem der unterschiedlichen Platzkosten (und Elternbeiträge) in altersgemischten Einrichtungen ziemlich elegant. Vaddern, vielleicht empfehlen Sie Ihrem Träger dieses Tool.
Es grĂĽĂźt freundlich
Detlef Diskowski

Hascheff
Beiträge: 114
Registriert: 25.01.2018, 01:10

Re: Unterschiedliche Elternbeiträge in verschiedenen Kitas

Beitragvon Hascheff » 10.09.2019, 16:53

Vaddern hat geschrieben:Aber ich zahle für die Betreuung in unserem Hort erheblich mehr als meine Nachbarn für ihr Kind in einem anderen Hort - obwohl unsere Einkommen sehr ähnlich sind.


Hallo Vaddern,

um erst einmal andere GrĂĽnde auszuschlieĂźen: Ist die Betreuungszeit von beiden Kindern auch gleich?
Hat das Nachbarkind Geschwister?

Wenn man die Erklärung Ihres Trägers liest, ist wahrscheinlich Herrn Diskowskis Erklärung zutreffend.
Aber Sie sollten bedenken, es kann auch sein, dass nicht Ihr Beitrag zu hoch, sondern der Beitrag Ihrer Nachbarn zu niedrig ist. Zugegeben, bei einem reinen Hort wäre das schwierig, aber nicht ausgeschlossen. Bei meinen Recherchen ist mir auch schon der Fall begegnet, dass der Beitrag einfach im direkten Verhältnis zur Betreuungszeit steht. Das ist natürlich zu einfach, nicht alle Kosten sind betreuungszeitabhängig. Ähnlich verhält es sich mit den Altersstufen.
Schließlich kann auch ganz einfach nur die Kostenstruktur beider Einrichtungen unterschiedlich sein. Wenn der Hort in einem Schulgebäude untergebracht ist, hat er diesbezüglich vielleicht weniger Kosten, vielleicht wurden auch Gebäudekosten einfach über die Schule abgerechnet.

Und dann kann es sein, dass die Satzung Ihres Trägers einfach veraltet ist. Der Hort hat vielleicht schon eine Satzung nach den Richtlinien der AG17. (Nach dem Gute-Kita-Gesetz sicher noch nicht) Dieses sieht im unteren Einkommensbereich wesentlich niedrigere Beiträge vor.
Sollten Sie in diesem Bereich liegen, lassen Sie sich am besten vom zuständigen Jugendamt beraten, seit dem 01.08.2019 ist das Jugendamt dazu verpflichtet.

Freundliche GrĂĽĂźe
Hascheff


Zurück zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste