Baustein 2: Beteiligung von Hortkindern und Gestaltung des Hortalltags

Bildungsprozesse sind nur mit Beteiligung möglich. Eigenverantwortung kommt vor Gemeinschaftsfähigkeit. Gelebte Beteiligung in Alltagssituationen ist wirksamer als formalisierte Beteiligungsverfahren. Horterzieherinnen und -erzieher müssen klären, was Kinder allein oder mitentscheiden; auch welche Entscheidungen sie sich als Erwachsene vorbehalten. Beteiligung bedeutet für Kinder zunächst die Sorge um sich selbst. Werden ihre Interessen nicht genügend beachtet, ziehen sie sich in Passivität zurück.

Moderatoren: Ulrike Klevenz, Bettina Stobbe, Detlef Diskowski, rogerprott, Anna K. Ohm

  • Bekanntmachungen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

ZurĂĽck zur Foren-Ăśbersicht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Berechtigungen in diesem Forum

Sie dĂĽrfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dĂĽrfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.